Marktsystem  (Erläuterungen)

Grössenvorteile und Abhängigkeiten

 

Natürliches Monopol

Wenn eine Unternehmung in einer bestimmten Region das Recht erhält, die Wasser- und die Elektrizitätsversorgung aufzubauen und zu betreiben, dann erlangt sie in dieser Region Marktmacht, es entsteht ein natürliches Monopol. Die Wasser- und Stromkunden sind sehr weitgehend an diese Netze gebunden. Zudem kann der Betreiber Grössenvorteile nutzen, in dem durch die hohen Fixkosten seine Durchschnittskosten mit der Aus-weitung der Absatzmenge über weite Bereiche sinken. Für Konkurrenten wäre es nicht rentabel, eine zweite Wasser- oder eine zweite Elektrizitäts-versorgung aufzubauen.

 

Monopolrente

Diese Abhängigkeit der Kunden ermöglicht es dem Betreiber von seinen Kunden Preise zu verlangen, die durchaus wesentlich über den Durch-schnittskosten liegen. Die Betreiber erzielen eine sogenannte Monopol-rente. Diese kann offen als Gewinn ausgewiesen werden oder sie ver-sickert in unrentablen Projekten oder in zu hohen Produktionskosten. Damit die volkswirtschaftliche Effizienz erhöht wird, muss der Staat diese Märkte regulieren. Dies sollte durch die Festlegung eines tieferen Preises, der über den Durchschnittskosten liegt, und nicht durch Steuer auf dem Gewinn erfolgen.